OL an der TU Dresden

Diese Publikation befindet sich im Aufbau.
Zunächst sind nur Ereignisse aus dem Anfang unserer Sektion aufgeführt.
Für weiterführende Informationen bin ich dankbar!

Unsere Sektion OL der HSG / des USV TU Dresden entstand aus der Sektion Touristik, in der auch zahlreiche Bergsteiger ihre Heimat fanden. Erster Sektionsleiter war Erhard Haufe, selbst aktiver OLer. Als Sportlehrer an der TU initiierte und leitete er auch die Ausbildung von Hoch- und Fachschul-Sportlehrern in der DDR. Er promovierte auf dem Gebiet der Sportpädagogik über die Eignung des Orientierungslaufes im Volkssport. Um ihn sammelten sich engagierte Sportfreunde, die z.T. noch heute Bedeutendes für den Orientierungslauf leisten, und erfolgreiche Aktive. Insbesondere denke ich hier an die verstorbenen Sportfreunde Jochen Hamann, Olly und Volkmar Simon, Harald Grosse, Günter Thämelt.

Unsere Sektion ist von Anfang an bis zum heutigen Tage eine der größten und erfolgreichsten OL-Sektionen Deutschlands.

Eine Ausnahmestellung unter den Mitgliedern unserer Sektion nimmt Helmut Conrad ein – niemand hat in Deutschland so viele Landesmeister-Titel errungen wie er, noch als Senior gelingen ihm Siege und Podest-Plätze bei Senioren-Weltmeisterschaften. „Nebenbei“ betreut er noch Schulen und veranstaltet Trainingsläufe und Wettkämpfe.

Erwähnen muss man auch unseren langjährigen Sektionsleiter Joachim Gerhardt, der auch einige Jahre Erhard Haufe im Studentensport unterstützt hat und viele Jahre leitende Funktionen im USV und im Turnerbund innehatte. Leider ist er nun wegen einer schlimmen Krankheit außer Gefecht gesetzt.

Historie bis 1989

Ereignis

Jahr

Personen

Gründung HSG TH Dresden

1949


Gründung der Sektion Touristik

3.11.1955

Sektionsleiter Gerhard König

häufige Teilnahme an Ski-OLs

Ab 1955

Erhard Haufe1

Tatra-Fahrt mit 30 Studentinnen / Studenten

1956

Erhard Haufe

Touristische Mehrkämpfe

1956 bis 1959

Erhard Haufe2

DDR-Vizemeister im Touristischen Mehrkampf

1956

Erhard Haufe3

Auslandsstarts (u.a. 1958 Sieg in Bulgarien im Nacht-OL vor Teilnehmern aus Schweden und der UdSSR)

Ab 1956

Erhard Haufe4

DDR-Meistertitel Touristischer Mehrkampf

1957

Erhard Haufe5

Meister des Sports

1959

Erhard Haufe

Abspaltung der Sektion OL von der Sektion Touristik (einzige eigenständige OL-Sektion der DDR)

1959

Sektionsleiter Erhard Haufe

Entwicklung des OL-Sportkompasses (Typen I bis IV), hergestellt vom VEB Präzisionsmechanik Freiberg

1959

Erhard Haufe6

Mitwirkung bei den Gründungsvorbereitungen der EOF und der IOF (dabei auch Aufenthalte in Süd- und Nordskandinavien)

Ab 1959

Erhard Haufe

Traditionelle TU-Frühlingsstaffel

Ab 1960


Organisation von Übungsleiter- und Kampfrichter-Lehrgängen

Ab 1961

Erhard Haufe

Mitarbeit in der IOF

1961

Harald Grosse

DDR-Meistertitel im OL

1962

Harald Grosse

Regelmäßiges Hallen-Abend-Konditionstraining

Ab 1962

Unter Leitung von Erhard Haufe

Bahnlegertätigkeit für internationale Wettkämpfe

Ab 1962

Harry Grosse, Jochen Hamann, Günter Thämelt

Erste OL-Isohypsenkarte der DDR

1963

Harald Grosse

Dresdner OL-Gemeinschaftstraining (in der Sommersaison ab 1966 regelmäßig mittwochs mit leistungsdifferenzierten Aufgaben – im 250 Posten umfassenden festen Heidepostennetz)

Ab 1963

Unter Federführung von Erhard Haufe, Teilnahme aller Dresdner OLer

Feste Postennetze an Jugendherbergen usw.

Ab 1963

Erhard Haufe und Helfer (Hilfsassistenten etc.)

Erste farbige OL-Karte der DDR

1964

Harald Grosse

Sieg im internationalen Pokal-OL (Hohnstein)

1964

Harald Grosse

Teilnahme an Europameisterschaften in Le Brassus

1964

Uta Kuckert, Helmut Conrad, Harry Grosse, Martin Steinert

erste "OL-Information" (Vorläufer der "OLI")

1964

Gerhard König – später Michael Möser

Zum „Tag des Sports“ an der TH / TU nehmen 476 Studierende, die nicht in anderen Sportarten eingesetzt sind, am Skore-OL teil

1964

Leitung Erhard Haufe

DDR-Jugendmeistertitel

1965

Christian Haufe7

Weltmeisterschafts-Kader

1966

Uta Kuckert, Helmut Conrad, Harry Grosse, Wolfgang Lorenz, Volker Schirmer

Ältester DDR-Elite-Qualifizierter /
LK 1, Sieger eines Ranglistenlaufes

1966

Erhard Haufe mit 43 Jahren

Weltmeisterschafts-Kader

1968

Uta Kuckert, Olly Simon, Helmut Conrad, Volker Schirmer

Orientierungskunde und OL an der TH / TU als einjährige Pflichtveranstaltung im Rahmen des obligatorischen Sportunterrichts für alle Studierenden der Bereiche Kartographie und Geodäsie)

Ab 1968

Erhard Haufe

DDR-Juniorenmeister

1968

Christian Haufe8

Forschungsvorhaben zum OL im Volkssport

1966 - 1969

Erhard Haufe (verbunden mit einer Dissertation)

Aufbau einer Jugendgruppe am Pionierpalast

1967

Volkmar Simon

Lehrkräfteaus- und -weiterbildung in der DDR im Hoch- und Fachschuldienst, Erstellung von Lehrplänen (darunter OL)

Ab 1968

Erhard Haufe

Teilnahme an Weltmeisterschaften

1970

Helmut Conrad (Erika Conrad, Margit Engemann 9)

Bahnlegung und Kampfrichter-Tätigkeit zu WM

1970

Harry Grosse, Günter Thämelt, Jochen Hamann u.a.

Organisation und Leitung der ersten DDR-OL-Studentenmeisterschaften (Hohnstein)

1973

Erhard Haufe

Offizielle Aufnahme des OL in das Studentensportlehrprogramm, entsprechende Lehrmaterialien (u.a. Lehrpläne für die Hoch- und Fachschulsportlehrer, methodisches Anleitungsmaterial usw.)

1973

Erhard Haufe unter Mithilfe seine Hilfs-Assistenten (Hartmut Lorenz, Joachim Gerhard)

Zentrale regelmäßige 5-Tage Weiterbildungslehrgänge für HFS-Sportlehrer (darunter auch für OL)

1974 bis 1988

Organisation und Leitung Erhard Haufe unter Mithilfe von Joachim Gerhard

Sektionsleiter




Ab 1959

Erhard Haufe


???

Volker Schirmer


Bis 1985

Jochen Hamann


Ab 1985

Joachim Gerhardt

Sonstige Funktionen



Vorsitz in der DDR-OL-Kartenkomission, Angehöriger der IOF-Kartenkommission

??? bis 1990

Harald Grosse

Vorsitzender der Bezirksfachkommission OL


Volkmar Simon

OLI-Chefredakteur


Michael Möser



Joachim Gerhardt

Kampfrichter-Obmann


Volkmar Simon

Leitung einer Jugend-OL-Gruppe (Pionierpalast)


Volkmar Simon

Trainerrat – DDR

Von ??? bis ???

Erhard Haufe

Trainerrat – BRD


Michael Möser

Vorsitzender USV TU


Joachim Gerhardt

Extra Kapitel!


Helmut Conrad

50. D/DDR-Meistertitel (oder war es schon der 100.?)


Helmut Conrad

Erster DDR-Meistertitel Damen

???

Uta Kuckert / Thämelt

Der USV TU Dresden in Publikationen

zum 20. Jubiläum der HSG (12.2.1969) aus der „UZ“ 7/69 (Universitätszeitung) von Heinz Illing

„An diesen Erfolgen waren die Sektionen Rudern, Orientierungslauf, Tennis, Leichtathletik und Eisschießen beteiligt. Die Sportfreunde Erhard Haufe und Paul-Friedrich Kuhrt wurden mit dem Titel „Meister des Sports“ ausgezeichnet“. …

„Nach der Zahl der Erfolge steht unsere Sektion Orientierungslauf mit 18 Deutschen Meistern und 7 Jugenmeistern den Ruderern kaum nach. Als Trainer fungiert seit der Gründung der Sektion „Meister des Sports“ Erhard Haufe. Alle hervorragenden Einzelkönner, ein Teil davon nahm an Weltmeisterschaften teil, erlernten das Handwerk bei ihm. Von diesen seien die vielfachen Titelträger Uta Kuckert-Thämelt, Helmut Conrad und Christian Haufe genannt. Bei der Entwicklung der OL in der DDR erwarb sich unsere Sektion große Verdienste und zählte zu den Pionieren der ersten Stunde.“

aus der UZ vom 30.4.1970 von Volker Schirmer

„Die Sektion Orientierungslauf ist mit 25 Mitgliedern nicht die größte, sicher aber eine der aktivsten unserer Hochschulsportgemeinschaft.“ …

...„mehrere Mitglieder unserer Sektion dem Organisationskomitee zur Seite stehen. Mit dieser ehrenamtlichen Tätigkeit werden sie dazu beitragen, durch vorbildlich ausgerichtete Weltmeisterschaften das Ansehen des Sports in der DDR zu stärken.

Und die sportliche Teilnahme? Ein Mitglied der Sektion ist ein Nationalkader für die Weltmeisterschaften und hat als amtierender DDR-Meister sicher Erfolgsaussichten auf vordere Plätze. Sportfreund Helmut Conrad hat sich selbst das Ziel gestellt, unter die ersten zehn zu kommen. Sein Trainingsprogramm von 70 bis 90 Kilometern pro Woche und gutes Abschneiden bei einem Start in Schweden gegen dortige Spitzenläufer rechtfertigen sicher noch höhere Erwartungen. In den Startlisten der großen Wettkämpfe findet sich der Name TU Dresden auch in den Klassen Jugend A und Jugend B. Durch gute Trainingsarbeit gibt es auch bei unseren jüngeren Sekitonsmitgliedern schon TU-Siege.“

aus der UZ 11/69 von Christian Haufe

„In kontinuierlichem Wirken hat die nur 20 Mitglieder zählende Sektion der HSG durch Einsatzbereitschaft, nie erlahmende Inititative und hohe Leistungen dem Ansehen der Hochschulsportgemeinschaft und damit der TU gedient. Sie trug zum Aufschwung einer vor Jahren noch in der DDR unbekannten Sportart bei. Die TU-Orientierungsläufer haben durch sportliche Erfolge und ihre gesellschaftliche Aktivität Anteil an der internationalen Wertschätzung des DDR-Orientierungslaufes und überhaupt des DDR-Sports.“

„Die TU-Orientierungsläufer errangen 25 Deutsche-Meister-Titel und jeweils mindestens ebenso viele Bezirks- und Kreismeistertitel; erkämpften viele internationale Siege, Meisterklasseneinstufungen und erste Plätze in den DDR-Jahresranglisten; sie standen bei allen bisherigen Europa- und Weltmeisterschaften im DDR-Aufgebot (Damen und Herren) an vorderster Front.“

„Hoch ist die erfolgreiche, ehrenamtliche Tätigkeit als Funktionäre und Initiatoren zu bewerten. Die Sektion, die nicht über hauptamtliche Kräfte verfügt, stellte von jeher an ihre Mitglieder die Forderung: „Jeder Sektionsangehörige ein aktiver Wettkämpfer und jeder Wettkämpfer ein ehrenamtlicher Mitarbeiter!“ So arbeitet die Mehrheit in übergeordneten Leitungen, Fachausschüssen, als Vorsitzende zentraler oder Bezirksfachkommissionen, als Trainer des Nationalkaders, als Angehörige internationaler Gremien usw. Die anderen Sportfreunde wirken in wechselnden Aufgabenbereichen (staatlicher Forschungsauftrag, Leitung internationaler Veranstaltungen usw.) oder innerhalb der eigenen Sektion (Übungsleiter, Fahrtenleiter, Karten- und Geräteverwalter usw.). Begünstigt durch die Massierung und Konzentration qualifizierter Kräfte, wurde die Orientierungslaufgruppe der TU trotz mancher Widerstände mit ihrer Tatkraft und ihren schöpferischen Ideen zum Schrittmacher der Orientierungslaufentwicklung in der DDR und fand als repräsentativer Orientierungslaufklub wiederholt Würdigung in der Presse der DDR und des sozialistischen und kapitalistischen Auslands.“

„Einige Fakten aus dem Wirken unserer Orientierungsläufer in den letzten zehn Jahren.

aus „OLI“ von Manfred Rittweger aus Erfurt

„Um es vorweg zunehmen, man braucht im Nachhinein mit Lob nicht zu sparen. Da hat es die Sektion OL der HSG TU um die Sportfreunde Wodni und Dr. Haufe verstanden, die nicht unerheblichen Probleme zur Zufriedenheit aller Teilnehmer mustergültig zu lösen. Standen doch mit der Dresdner Frühlingsstaffel und dem DDR-Ranglistenlauf des Verbandes in Leupoldishain zwei weitere kraftaufwendige Veranstaltungen nur eine Woche später vor der Tür.

Ein Lob auch dem Bahnleger Holm Krüger, der mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen sowohl für die Erfahreneren als auch die noch nicht tief in die Materie des OL eingedrungenen Studenten ansprechende Bahnen gelegt hat.

Keinesfalls weniger anerkennenswert ist die Arbeit von Hartmut Lorenz, der knapp 30 Minuten nach Zielschluß die komplette, nicht gerade leicht auszurechnende Mannschaftswertung vorlegen konnte.“

„Damals vor 20 Jahren“ (OLI 13 von 1975) von A.Kröber aus Leipzig

„V. Dresdner Frühlingsstaffel-OL

Endlich ging es wieder los. Saisonauftakt am 15.3.64 mit der Frühlingsstaffel. Groß war die Freude, groß war die Teilnehmerzahl und gespannt waren die Erwartungen.

Gleich zu Beginn gab es für alle Teilnehmer eine freudige Überraschung. Erstmals bei einem OL in der DDR eine mehrfarbige Karte. Höhenlinien rot, freie Flächen gelb, Gewässer blau, Schneisen, Wege, Straßen usw. blaßgrau. Damit zu laufen war ein Genuß. Das Geländeprofil stach durch die roten Höhenlinien in das Auge und der geübte Läufer konnte sich leicht und sicher nach den Geländeformationen orientieren. Der noch weniger geübte Läufer, der sich noch nach Wegen usw. orientieren will, mußte seine Augen ganz schön anstrengen, wenn er diese Wege, Schneisen und Straßen erkennen wollte. So gab es von der Karte her für jeden etwas. Aber auch das ausgewählte Gelände und die Anlage der Bahn waren hervorragend. Für jede Klasse und für jeden Teilabschnitt gab es durch geschickte Kombinationen der Posten eine besondere Bahn. Das stark wellige und hügelige Gelände mit meist offenem Wald ist so richtig für den OL geeignet....“

Rangliste OL

Herren

Damen

1964

1. H.Conrad

3. W.Lorenz

5. H.Grosse

7. M.Steinert



2. U.Kuckert

9. G.Kuckert

Einzel 1965 HE

1. H.Conrad

7. W.Lorenz

9. V.Schirmer

15.Brückner

17. V.Simon

H20
2. J.Hamann

1965 DE

3.U.Kuckert


1965 Ski-OL

2. W.Lorenz

3. M.Steinert

12. H.Conrad

25. E.Haufe

27. M.Zühlke


Einzel 1966

1. H.Conrad

5. W.Lorenz

13. J.Hamann

15. H.Grosse

18. V.Schirmer

20. E.Haufe


1967

1. H.Conrad

3. J.Lunze



5. E.Conrad

1968 HE

2. Helmut Conrad

13. Günter Thämelt

14. Jochen Hamann

17. Volkmar Simon

20. Harald Grosse

22. Volker Schirmer

23. Burghard Leuschke

1968 DE
3. Uta Thämelt
11. Olly Simon

1969

H20: 2. Hamann

3. C.Haufe


Deutsche Meisterschaften

Touristischer Mehrkampf 1957

1. TH Dresden


Ski-OL Bockau 1962

10. E.Haufe/W.Lorenz



1. Kuckert/Kuckert

Einzel 1962

1. H.Grosse
3. W.Lorenz


Einzel 1963

1. H.Conrad


Nacht 1963




1. U.Kuckert

Ski-OL 1963

1. Conrad / Zühlke



1. Kcukert / Kuckert

Einzel 1964

1. H.Conrad
3. H.Grosse



3. U.Kuckert

Nacht-OL 1964

1. H.Conrad


Kombinationen Tag/Nach1964

1. H.Conrad


Staffel 1964

1. Platz (W.Lorenz, H.Conrad, H.Grosse)




1965

HE: 2. W.Lorenz
H16: 1. C.Haufe


1965 Ski-OL

H16: 1. C.Haufe


Staffel 1966

1. Platz


1966

HE: 2. W.Lorenz
H16: 1. C.Haufe


Ski-OL 1966

H16: 1. C.Haufe



1. U.Kuckert

Staffel 1966

H19: 1. TU (Hamann, Simon, H.Conrad)

H16: 1. gemischte Staffel (Wauer, C.Haufe, Zierfuß)


Nacht 1966

H21: 2. H. Grieß


Einzel 1967

2. H.Conrad



1. U.Thämelt

Langstrecke 1967

1. H.Conrad


Staffel 1967

2. TU (Simon, Hamann, H.Conrad)


Ski-OL 1967

4. H.Conrad


Einzel 1968

2. H.Conrad



3. U.Thämelt

Ski-OL 1968

H18: 1. C.Haufe


Staffel 1968

3. Platz (C.Haufe, V.Simon, H.Conrad)


Einzel 1969

HE: 1. H.Conrad

H35: 3. V.Simon


Einzel 1970

5. H.Conrad

6. D.Conrad

H17: 3. Rabowsky

H35: 1. V.Simon


Ski-OL 1970

H21: 5. H.Conrad

H19: 1. J.Lunze



D21: 3. U.Thämelt

Einzel 1971

3. H.Conrad


Staffel 1971

1. Platz


Staffel 1972

2. Platz


Einzel 1973

HE: 1. H.Conrad


Staffel 1973

2. Platz


Einzel 1974

2. H.Conrad
3. J.Lunze


Einzel 1975

2. J.Lunze


Einzel 1976

2. J.Lunze


Staffel 1976

1. Platz


Einzel 1977

HE: 1. J. Lunze
2. H.Conrad


Langstrecke 1977

3. H.Conrad


Staffel 1977

1. Platz (Möser, Lunze, Conrad)


Ski-OL 1967

1. H.Conrad


Langstrecke 1978

1. H. Conrad


Nacht-OL 1978

1. J. Lunze


Staffel 1978

1. Platz (Möser, Lunze, Conrad)


Nacht-OL 1979

1. J. Lunze


Einzel 1979

HE: 1. J. Lunze


Staffel 1979

2. Platz (Möser, Lunze, Conrad)


Einzel 1980

3. H.Conrad


Nacht-OL 1980

1. J. Lunze
3. H.Conrad


Staffel 1980

1. Platz (Möser, Gerhardt, Lunze, Conrad)


Staffel 1980

2. Platz (Möser, Gerhardt, Lunze, Conrad)


Nacht-OL 1982

1. J. Lunze
2. H.Conrad


Staffel 1982

1. Platz (Möser, Gerhardt, Lunze, Conrad)


Nacht-OL 1983

2. J.Lunze


Staffel 1984

3. Platz


Staffel 1985

1. Platz (Möser, Gerhardt, Lunze, Conrad)


Staffel 1987

2. Platz


Staffel 1989

3. Platz




International

Intern. Pokal-OL 1964

HE: 1. H.Grosse

12. H.Conrad

Staffel: 5., 8. und 13. TU Dresden



DE: 5. U.Kuckert



Staffel: 2. TU Dresden

Messe-Cup 64

1. H.Conrad


EM-Kader 1964

H.Conrad, H.Grosse, M.Steinert



U.Kuckert

WM-Kader 1966

H.Conrad, H. Grosse, W.Lorenz, V.Schirmer



U. Kuckert

1968 Spartacus-OL
4. H.Conrad
4. TU Mannschaft


1966 OL-Pokal Keszthely
1. H.Conrad

WM-Kader 1968

H.Conrad, V. Schirmer



O. Simon, U. Thämelt

Ostsee-OL 70

H35: 1. V.Simon





Ostsee-Ol 71

HE: 3. H.Conrad


Intern. Pokal-OL 71

HE: 1.Conrad

Staffel: 4. TU


WM 72:

Conrad 22.


Ämter

Sektionsleiter

1959- E. Haufe
Volker Schirmer
Jochen Hamann
Joachim Gerhardt
BfK V. Simon

ZfK OL / Presse und Funk 1962: Gerhard König

Kartenkommission H. Grosse

Hochschulsport E. Haufe, J. Gerhardt

OLI ab 1984: Michael Möser

Ereignisse




www.edv-haufe.de letzte Änderung: 27.12.2016



1Regelmäßige Teilnahme, gelegentliche Teilnahme weiterer Sportfreunde

2Regelmäßige Teilnahme, gelegentliche Teilnahme weiterer Sportfreunde

3Und weitere Sportfreunde, die je nach Bedarf hinzugezogen wurden

4Und weitere Sportfreunde, die je nach Bedarf hinzugezogen wurden

5Und weitere Sportfreunde, die je nach Bedarf hinzugezogen wurden

6Vorgaben von E. Haufe

7Wahrscheinlich erster DDR-Jugendmeistertitel für unseren Verein

8möglicherweise erster DDR-Juniorenmeistertitel für unseren Verein

9Später zum USV TU DD gewechselt